Jeder hat so seine Rituale

Momentan passiert mir es immer wieder, wochentags so gegen 9 Uhr morgens. Ich sitze im Auto, bin eigentlich nur ganz harmlos auf dem Weg zur Arbeit. Und plötzlich finde ich mich ins Lenkrad beißend, wild mit den Armen fuchtelnd und mit dem Kopf gegen die Frontscheibe hämmernd wieder. Schuld an diesem Zustand? Die Audi A3 Radiowerbung!
Die gibt es auch noch in 2 Versionen und manchmal malträtiert man meine Nerven mit beiden Varianten kurz hintereinander.


Der Inhalt knapp zusammengefasst: Wahlweise säuselt eine Frauen- bzw. Männerstimme mir etwas von einem Jazzkonzert ins Ohr. Die Dame hat sich vom Herren nach Hause fahren lassen. In seinem A3. Ja, sie haben sich geküsst. Und ja, sie hat ihm ihre Nummer gegeben – naja, dem Auto.
Zu diesem Zeitpunkt reiße ich mich mit meinen Zähnen die Gummierung vom Lenkrad und gehe in Gedanken schonmal die Nummer vom CarGlass-Service durch (ist notfalls aber garantiert auch im Werbeblock vertreten) – aber nichts da Steinschlag! Kopfschlag!
Ich bin keine Hardcore-Feministin und auch kein Antikapitalist, aber diese Werbung ist fern ab vom sympathischen Geschlechterklischee oder dezenten Anspielungen auf Käuflichkeit. Da könnte ich herzhaft ‚drüber lachen, fänd ich witzig, damit wäre ich mehr als einverstanden.
Aber nein, diese Werbung ist einfach nur doof! Die tut mir im Hirn weh! Ich will die nicht hören! Weg damit!

Oder sollte ich vielleicht mal nachhaken, warum unsere Bekannten (eingentlich Langzeit-Singles der ersten Güte) plötzlich alle jemanden aufgerissen haben? Stehen da jetzt Audis in der Garage?

Vielen Dank für deinen Kommentar!