Mind the gap

Ich bin berühmt, vielleicht sogar etwas berüchtigt, für mein überschäumendes Gemüt bezüglich Gleichstellung geht. Besonders natürlich wenn es um die Mann / Frau Thematik geht.
Aber auch zwischen vielen anderen gesellschaftlichen Gruppierungen folgt Ungerechtigkeit:
alt / jung, Mutter / Nicht-Mutter, homo / hetero, Kleinfamilie / „untypische“ Lebensform, dick / dünn.
Und es kotzt mich nun mal an! Gar nicht so sehr, dass es so ist. Sondern das keiner was dagegen macht. Bzw. dass man immer nur entweder/ oder sein kann. Wer pro Gleichberechtigung ist, der wird gleich als Feminazi abgestempelt. Und wer findet, dass auch Flüchtlinge ein menschenwürdiges Leben verdient haben, ist ein Gutmensch.
Junge Menschen, die versuchen Ideen anzubringen, wissen halt nicht wie es läuft und wollen sich ihre Hörner abstoßen.
Frauen, die sich gegen Kinder entscheiden, sind pauschal karrieregeil. Befürworter der Homo-Ehe sind verdorbene Schafficker.

Es herrscht nun so lange, ein so festes Bild in unserer Gemeinschaft, wie ein Mensch zu sein hat (und zwar entweder ein „able white cis“ Mann oder ein ebenso „able white cis“ Heimchen). Dazwischen gibt es nichts.
Und was mich so ärgert , ist die Tatsache, dass das den meisten Menschen genug zu sein scheint! Ich meine, stellt euch doch mal vors Joghurtregal im Supermarkt! Da wollen alle möglichst viel Abwechslung. Aber wenn es um unsere Lebensentwürfe geht, dann soll es da nur einen einzigen richtigen Weg geben? Manchmal möchte ich die Leute, selbst welche, die ich eigentlich sehr, sehr gerne habe, schütteln und sie dabei anschreien „Merkst du denn nicht, dass du die Wahl hättest?! Dass du es nicht SO machen musst?! Schau doch endlich mal über den blöden Tellerrand!“

Weil das aber nicht geht, hier eine Liste mit Texten, die mich in letzter Zeit besonders beeinflusst haben. Sei es auf positive Weise oder aber die „Scheiße, ist das dämlich! Ich kriege gleich einen Herzinfarkt!“ Weise. Vielleicht rüttelt und schüttelt es ja ein kleines bisschen an irgendwem:

Und ah ja, tu mir einen Gefallen: Bitte denk doch mal darüber nach, ob du dein Leben WIRKLICH so führen WILLST, wie du es vor hast. Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn deine Antwort „ja“ lautet.

Alle spielen jetzt Golf, jeder fährt Passat
Keiner tätowiert sich Wu-Tang auf’n Arsch
Keiner tanzt mehr Moonwalk seit Michael Jackson starb
Alle auf Salat – keiner mehr verstrahlt
Jeder macht Diät – niemand isst mehr Fleisch
Niemand hat ’nen Trichter – alle saufen Wein
In der guten alten Zeit war’n alle Donnerstags schon breit
Ich sitz‘ auf’m Sofa, rauch das ganze Zeug allein
Alle sind jetzt „Troy“ niemand geht mehr raus
Keiner kämpft mehr bis zum „Endboss“ – alle geben auf
Jeder geht jetzt joggen, redet über seinen Bauch
Bevor die „Lila Wolken“ kommen sind alle längst zuhaus‘

_______________________________________
Marteria | OMG

Return of the Informatiker

Als ich Freitag Nacht wieder aus den Untiefen des CSS Codes auftauchte, war ich zu müde, um meiner eigenen Überraschung eine Stimme zu verleihen. Aber: Dammit! Ich habe meinen Kopf tatsächlich über Stunden hinweg mit einer Form von Code beschäftigt. Holla?! Schlummert da doch noch ein winzig kleiner Informatiker in mir drin?

Mousepad

Her mit den Mäusen

Gerade eben fand ich mich auf Amazon herumscrollend wieder. Auf der Suche nach einer Maus. Für meinen PC.
Weil wir jetzt bald ein neues Arbeitszimmer haben werden, und ich zudem einen Laptop als Hauptechner habe, der nicht AUF dem Schreibtisch stehen wird, suche ich eine kabellose Maus.
Ha! Schreit nun der  technikaffine  Mensch. Da gibt es doch tausende!
Ja. Aber. Sie soll keine Mini-Maus sein. Meine Hand sollte schon bequem darauf liegen können.
Weil ich durchaus auch in Grafikprogrammen arbeite, hätte ich gerne verstellbare dpi Zahlen. Am liebsten auf eine Art und Weise einstellbar, die anzeigt, welcher Wert gerade eingestellt ist. Also lieber Knöpfe als ein Rädchen.

Weil ich ja ein Fuchs bin, wechselte ich nach einigem Gescrolle zu den Gamer-Mäusen. Gamer lieben verstellbare dpi Zahlen.
Leider lieben Gamer anscheinend keine kabellosen Mäuse.
Zudem sollte meine Maus nicht aussehen als hätte ich ein schwerwiegendes Egoproblem. Echt! Guckt euch mal Gamer-Mäuse an! Da wird einem Angst und Bange….
Ach ja und 12 Knöppe an der Seite brauche ich auch nicht. Ich plane keine „komplizierten Manöver“ (danke, liebe Werbetexter!).

Tja, nun bin ich genau so schlau, als wie zuvor… Aber bis zu meinem Geburtstag ist es ja noch hin. Der Wunschzettel muss ja nicht unbedingt heute fertig werden.